Job Shadowing in Norwegen

Job Shadowing in Norwegen

Insgesamt vier Lehrkräfte der FOSBOS Amberg brachen Mitte Oktober im Rahmen des Erasmus-Programms zum Job Shadowing nach Norwegen auf.

Vom Osloer Flughafen aus ging es per Auto weiter nach Lillehammer, wo sich die besuchte Schule NorgesToppidrettsgymnas (NTG) befindet, ein Sportgymnasium vor allem für viele Wintersportarten.

Noch am Abend traf man sich (bei Elchburger und teurem Bier) mit Tore Simmenson, dem stellvertretenden Schulleiter und Erasmus-Kontaktperson an dieser Schule. Dabei wurde das vorbereitete Programm konkretisiert, welches für den nächsten Morgen das Training des Eishockeyteams vorsah. Viele der Schüler werden, wie bei allen Sportarten an dieser Schule, die nationalen oder internationalen Spitzensportler der Zukunft sein, wenn sie es nicht bereits schon sind.

Neben den sportlichen Spitzenleistungen zählt hier aber auch die fundierte schulische Ausbildung. Einblicke konnten bei den anschließenden Hospitationen von Physik- und Mathematikstunden gewonnen werden. Das skandinavische Schulsystem genießt einen guten Ruf. Das NTG ist technisch sehr gut ausgestattet, im Unterricht konnten aber auch „konventionelle“ Methoden beobachtet werden. Die Aufmerksamkeit der Schüler war hoch, wohl auch, weil das tägliche Pensum aus Training und Schule inkl. Hausaufgaben sowie die häufigen Trainings- und Wettkampfphasen außer Haus eine starke Fokussierung auch in den zeitlich begrenzteren schulischen Phasen erfordert. Zeit "verplempern" kann hier keiner, die Schüler/Sportler lernen frühzeitig, ihren Alltag gut organisiert zu bewältigen.

Die nächsten Tage brachten weitere Erkenntnisse bezüglich des Unterrichts und der Schule (z.B. Unterscheidung zwischen praktischen und theoretischen Unterrichtseinheiten), wobei auch viele persönliche Gespräche mit den entgegenkommenden norwegischen Lehrern halfen. Diese tragen durch ihre offene Haltung zusätzlich zu der sehr wohnlichen Ausstattung der Schule zur Wohlfühlatmosphäre bei. Auch bei weiteren Besuchen von Trainingseinheiten verschiedener Wintersportarten wie etwa Skispringen oder Biathlon, die an den Sportstätten der Winterolympiade von 1994 stattfinden, wurden wir stets freundlich und offen empfangen. Es kam zu vielen interessanten Gesprächen.

Darüber hinaus ergaben sich viele weitere Gelegenheiten, auch etwas von der schönen Landschaft zu sehen, da das Wetter meistens gut mitspielte. Nach dem Aufenthalt in Lillehammer hatten wir noch kurz die Möglichkeit, die Reise mit einem kurzen Besuch in Oslo abzurunden.

Leif Zimmermann, Matthias Bönisch und Markus Güldenberg

Zurück