10 Jahre Zusammenarbeit mit Fiessler Elektronik

10 Jahre Zusammenarbeit mit Fiessler Elektronik

Mittlerweile ist es schon gute Tradition, dass Eberhard Weida und Alexander Berchtold am BSZAM über die Sicherheitstechnik der mittelständischen Firma „Fiessler Elektronik“ referieren. Die mittlerweile über 10-jährige Zusammenarbeit mit dem Familienunternehmen aus Esslingen in Baden-Württemberg stellt für beide Seiten eine "Win-win-Situation" dar.

Die Berufsschülerinnen und -schüler der beiden 12. Klassen der Mechatronik sowie die Schüler der Klasse FSMT1 der Staatl. Technikerschule hatten in den letzten Wochen einen Lernzirkel zum Thema Sicherheitstechnik bearbeitet. Bei den meisten Stationen des Lernzirkels kommen auch Sicherheitsgeräte wie Sicherheitstrittmatte mit Schaltgerät, Sicherheitslichtvorhänge mit Blanking- bzw. Mutingfunktion, Sicherheitslaserscanner oder eine Sicherheitssteuerung aus dem Hause Fiessler zum Einsatz. Deshalb konnten die beiden Referenten auf eine fachkundige Zuhörerschaft bei ihren kurzweiligen Vorträgen bauen.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Herr Berchtold das Traditionsunternehmen „Fiessler Elektronik“ vor. Das Familienunternehmen kann auf eine über 60-jährige Erfahrung im Bereich der optoelektronischen Geräte zurückblicken und hat sich zu einem weltweiten Technologieführer im Bereich der Sicherheitslichtschranken entwickelt. Nach einem Exkurs in die Maschinenrichtline 2006/42/EG erläuterte Herr Weida sehr lebensnah, was bei deren Umsetzung im beruflichen Alltag zu beachten ist. Das Hauptaugenmerk wurde aber nach der Vormittagspause auf die neue modulare Sicherheitssteuerung FMSC gelegt. Weil sich nach einer Livedemonstration der dazugehörigen Programmiersoftware kein Schüler traute, selbst Hand an Maus und Tastatur zu legen, musste ein Lehrer ran. So zeigte Herr Prölß, der die Veranstaltung mitinitiierte, noch einmal, wie intuitiv und einfach die Programmiersoftware „FMSC Studio“ mit Drag and Drop zu bedienen ist. Abschließend erläuterte Herr Berchtold anhand von interessanten Referenzbildern, was beim Einsatz von Sicherheitstechnik noch zu beachten ist.

Fazit am Ende der Veranstaltung: Die für alle Seiten gewinnbringende Zusammenarbeit muss auf jeden Fall weitergeführt werden.

Hermann Prölß

Zurück